Der Rauhe Kopf – ein ruhiger Gipfel im Schatten des Untersbergs

Am ersten Sonntag im Mai fuhr unsere sechsköpfige Damentruppe nach Bischofswiesen, dem Ausgangsort unserer Tour. Am Parkplatz wurde mir ein „Starterpaket“ für die erste, offiziell geführte Bergtour übergeben. Vielen Dank Mädels!

Gut motiviert marschierten wir am Parkplatz der Kastensteinerwandalm los. Nach einer knappen Stunde steil bergauf durch den Bergwald erreichten wir das „Blaue Kastl“. Natürlich konnten wir uns einen Blick hinein nicht verkneifen und lüfteten somit das „Geheimnis“ des Kastls. Bis auf das letzte Stück führte uns nun der Pfad abwechslungsreich weiter. Dann hieß es “Stöcke einpacken und Hand an den Fels!” Über leichte Kraxeleien erreichten wir den Gipfel.

Hier genossen wir bei unerwartet perfektem Wetter den Ausblick auf die Berchtesgadner Bergschau. Vor allem die beeindruckende Südwand des Hochthrons ist hier zum Greifen nah.

Nach ausgiebiger Rast verließen wir unser Gipfelplatzerl und stiegen zügig ab. Schließlich lockten noch Kaffee und Kuchen in der Kastensteinerwandalm. 

Bericht Monika Hofmeister 

 

Klettersteigkurs in Gosau am Dachstein

Gestartet sind wir um 08:00Uhr in Burghausen. Bei besten Wetterverhältnissen fuhren wir mit drei Autos nach Gosau zu unserer Unterkunft, welche Silke gebucht hatte. Das Haus Liesenfeld bot ideale Rahmenbedienungen bezugnehmend auf die Einrichtung und Lage. Der Klettersteigpark war zu Fuß erreichbar, ebenso das Gasthaus zum Abendessen und der tolle Bergblick von der Terrasse aus ließ Urlaubsgefühle aufkommen. Der Vormittag wurde zum Einkauf für unser Frühstück genutzt. Nach einer Stärkung und den ersten theoretischen Einheiten starteten wir zum Klettersteigpark Gosau. 
Unsere Kursleiterinnen Angelika und Silke sind ein gut eingespieltes Team und hatten für uns Anfänger den Max- / Moritzsteig mit Stauseeblick ausgesucht. Die Steige waren nicht schwierig eingestuft und sollten für uns vor allem als Übung mit dem Material dienen. Am Anfang der Tour wurde der Sitz von Helm und Gurt überprüft. Einige von uns waren ganz locker, andere waren aufgeregt – man wusste ja nicht, was einen erwartet. So absolvierten wir den ersten Klettersteig mit Respekt und Vorsicht. Trotzdem hatten wir bald viel Spaß in der Gruppe, lachten über unsere “Anfängerproblemchen” und waren entspannt am Ende der ersten Tour. 
Am Samstag kletterten wir den Schmiedklettersteig im gleichen Gebiet, mit einigen C Passagen. Dieser Steig hatte es in sich – psychisch und technisch – und forderte die volle Konzentration und Rücksicht jedes Einzelnen. Jeder der Teilnehmer beurteilte diese Herausforderung anders, wichtig war aber, in jeder Situation die Ruhe zu bewahren und die Kraft bewusst einzusetzen. Am Ende des Steiges waren alle glücklich, auch diese Herausforderung gemeistert zu haben. Zur Belohnung gönnten wir uns die Sauna in unserer Unterkunft und anschließend ein Abendessen beim “Gosauschmied”.
Der krönende Abschluss am Sonntag war der Laserer alpin Klettersteig am Vorderen Gosausee. Dieser war nochmal eine Stufe herausfordernder, besonders die erste Passage. Wenn auch nur knapp über dem See gelegen, war Psyche, Kraft und Technik gefordert. Beim Notausstieg teilte sich die Gruppe. Ein Teil hatte genug Adrenalin und beendete zusammen mit Silke das Klettersteigerlebnis für dieses Wochenende. 5 Teilnehmer stiegen mit Angelika weiter über die Himmelsleiter und genossen das “Sahnestück” des Klettersteiges in der Wand über dem Gosausee. Spektakulär war die Hängebrücke über den Normalweg mit den bewundernden Blicken der Spaziergänger darunter. Im Gasthof am Gosausee ließen wir dann alle gemeinsam das Wochenende bei Kaffee und Kuchen ausklingen.
Es war für alle ein schönes erlebnisreiches Wochenende, wir hatten viel Spaß und waren eine tolle Gruppe. Vielen Dank an Angelika und Silke für die gesamte Vorbereitung, die Geduld und Ausdauer, sowie die vielen Tipps die beim Begehen von Klettersteigen hilfreich sein können.

Bericht Kirsten Zischkale; Fotos Wolfgang Wenger

Klettern & Dolce Vita – Alpinkletterkurs für Einsteiger in Arco

Zu fünft starteten wir an einem Mittwochabend Mitte April unser 4-tägiges Kletterabenteuer. Mit dem DAV-Bus gings noch bei Schneefall über den Brenner Richtung Süden an den Gardasee, und zwar nach Arco. Sozusagen auf den Punkt genau haben wir ein Schönwetterfenster getroffen, denn ab Donnerstag gabs Sonne satt und wir konnten bei besten frühlingshaften Bedingungen loslegen.

Wir vier, am Fels noch recht unerfahrenen Teilnehmer, durften uns mit unserem “Guide” Vincenc Zielonka zuerst am Reibungsklettern, inklusive Abseilen, versuchen. Direkt am Ufer des Gardasees an der “Corno di Bo” – What a view!! Ein großartiges Erlebnis, das wir mit einem kurzen Sprung in den noch eiskalten See und einem Aperol Sprizz in Torbole komplettierten.

Hoch motiviert gings für uns an Tag Zwei an die Parete Zebrate, die bekannten Sonnenplatten. Vini hat für uns zwei leichtere Routen, die “Via del 46 Parallelo” und die benachbarte “Via Trento” ausgesucht. In sechs Seillängen, hauptsächlich im 3ten und 4ten Schwierigkeitsgrad, arbeiteten wir uns konzentriert ca. 200 Meter nach oben. In meist griffigem Fels und gut abgesicherten Routen hatten wir viel Freude beim kraxeln. Nebenbei konnten wir noch Basejumper beobachten, die sich von der über 1000 Meter hohen Wand, die sich hinter den Sonnenplatten erhebt, todesmutig herunterstürzten. Auf dem Rückweg lag die Bar “Zebrate”, wo wir uns dirket wieder mit einem Kaltgetränk belohnten konnten.

Am dritten Kurstag entschieden wir uns für eine Klettertour weiter im Süden, am Westufer des Gardasees bei Toscolano Maderno. Wir bestiegen den 866 Meter hohen Monte Castello di Gaino auf dem Südgrat. Auf der leichtesten Route, meist im 1ten und 2ten Grad, konnten wir bis auf die erste etwas schwierigere Seillänge seilfrei klettern. An diesem Tag tauschten wir die Kletterschuhe durch Zustiegsschuhe, was unseren Füßen auch ganz guttat. Eine perfekte Tour, die sich auf hervorragendem Fels am Grat bis zum Gipfelkreuz zieht. Nach dem Abstieg waren der Sprung in den See sowie ein Aperölchen mittlerweile gesetzt.

Neben unseren Touren genossen wir das “dolce vita” in Arco.  Auch unsere Unterkunft, eine Ferienwohnung im Arco Bed & Camping, war superschön und ein perfekter Ausgangspunkt für unsere Unternehmungen.

Am Sonntag stand leider schon wieder die Heimreise an, aber wir nutzten den Tag noch gut aus. Auf dem Rückweg Richtung Trento machten wir Halt in Santa Massenza und besuchten dort das Klettergebiet Due Laghi. Dort nahmen wir uns die Route “Lo Spigolo Nascosto” vor – sechs Seillängen im 3ten und 4ten Grad. Wir konnten das Gelernte der letzten Tage noch einmal vertiefen und genossen die Kletterei. Die Tour war nochmal ein Highlight zum Abschluss unserer Fahrt.

Um 22 Uhr kamen wir zufrieden und erschöpft zuhause an und die nächsten Kletterausflüge sind bereits in Planung. Ein Großer Dank geht an Vini, der uns ein super Lehrmeister war und uns sehr viel Know-How zum Mehrseillängenklettern vermitteln konnte.

Sonja, Elly, Manu und Andrea

Dachsteinblick – Brennerin Tour

Frühmorgens brachen wir auf und fuhren zum Attersee und dort zum Forstamt, dem Ausgangspunkt unserer Tour. Nach einer kleinen Stärkung wanderten wir zunächst über einen steilen Aufstiegsweg und über leichte Klettereien zum Dachsteinblick und weiter zur Brennerin.

Unter strahlend blauem Himmel genossen wir am Gipfel der Brennerin unsere mitgebrachte Brotzeit, bestaunten die großartige Rundumsicht, erkundeten die umliegenden Berge und bewunderten die malerisch gelegenen Seen des Salzkammerguts.

Gut gelaunt und gestärkt ging es an den Abstieg, bei dem wir noch die beiden Gipfel des Mahdlgupf und Schoberstein am Wegesrand mitnahmen.  Viele Serpentinen geleiteten uns hinunter ins Tal und anschließend marschierten wir noch über den Nikoloweg ca. 2 km zum Parklatz zurück.

Nach kurzer Abkühlung für die Füße am See traten wir den Heimweg an. Wir gönnten uns noch eine Einkehr mit Kaffee und Apfelstrudel fuhren dann zurück nach Burghausen.

Helmut Auer

Almkogel statt Vormauerstein

Wir waren mal wieder im Salzkammergut unterwegs.  Wegen der Schneelage entschieden wir uns für ein niedrigeres Ziel als laut Ausschreibung geplant – den Almkogel am Mondsee. Von der Scharfliger Höhe aus ging’s steil aber aussichtsreich hinauf zum Gipfel des Almkogels. Hier wurden wir mit einem herrlichen Ausblick auf die Seenplatte des Salzkammerguts und die schneebedeckten, umliegenden Berge belohnt. 

Bis hierher waren wir fast schneefrei unterwegs und so entschlossen wir uns, einen höhergelegenen Aussichtspunkt zu erklimmen. Da stapften wir dann aber im Schnee hinauf und wir genossen es als eine willkommene Abkühlung 

Der Rückweg führte uns durch das schöne Zeppezau Tal hinab nach Hüttau. Nach Stärkung und Erfrischung bei der Fischhütte, wanderten wir am Krottensee vorbei, wieder zum Parkplatz.

 

Feierabend Aktion: Müll sammeln am Mittermeiersteg

Am Dienstag vor Ostern trafen sich DAV Mitglieder mit Ariane und Judith vom Umweltamt Burghausen am Mittermeiersteg am Panoramaweg in Burghausen. Mit großen Mülltüten bestückt und mit Klettergurt und Seil gut gesichert machten sie sich daran, am steilen Abhang zur Salzach den Müll einzusammeln. Dosen, Bonbonpapier, Zigarettenstummel, Reste eines Plakates und jede Menge Flaschen, darunter auch Pfandflaschen waren hier “entsorgt” worden, obwohl ein Papierkorb in unmittelbarer Nähe steht. Das Hinweisschild zu den “neuen” Waldbewohnern, das das Umweltamt dort aufgestellt hat, wurde demnach ignoriert – schade. Aber jetzt ist der Hang wieder einigermaßen und  hoffentlich für längere Zeit abfallfrei. 

Danke an alle, die sich für eine Stunde Zeit genommen und die Umwelt ein wenig sauberer gemacht haben. 

Wer dieses Mal keine Zeit hatte, kann sich Samstag 21. September 2024 merken. Dann führt der DAV die nächste Müll Sammelaktion im Rahmen des clean up Days der Stadt Burghausen durch. 

…und wie die Challenge angenommen wurde!

Gleich 13 Wanderwütige und ein Hund nahmen die Herausforderung an und starteten am 16.03.2024 um 7 Uhr morgens vom Finanzamt Parkplatz Burghausen. Unser Ziel Weitwandern und die 30 km-Marke knacken.

Mit einem lauten Schlachtruf machten wir uns alle hochmotiviert und voller Tatendrang auf den Weg. Zunächst gings über die neue Brücke nach Österreich um am Salzachuferweg entlang zu laufen.

Auf dem breiten Weg kamen wir gut voran und bewunderten die schönen Ausblicke auf die Salzach. Schließlich folgten wird einem wunderschönen Pfad mitten durch die wilde Natur der Salzachauen. Ein paar wenige Bäume mussten noch überstiegen werden, der übrige Sturmschaden war schon beseitigt. Sogar die Sonne zeigte sich und es wurde richtig warm.

Die letzten Kilometer wanderten wir wegen der Renaturierungsmaßnahme Salzach auf einem neu angelegten Weg vorbei an großen Bärlauchfeldern bis zur Salzachbrücke und passierten die Grenze nach Deutschland. Die Hälfte war geschafft und an einem großen runden Tisch ließen wir uns die Brotzeit schmecken.

Hier verließen uns 3 Wanderer und unser Wanderhund – aber hallo!! 16 km am Stück gelaufen. Da kann man sich fest selbst auf die Schulter klopfen! Eine tolle Leistung.

Die übrigen Kämpfer traten den langen Heimweg an. Nach der Pause fiel es uns ein bisschen schwer uns wieder zu motivieren und die Beine zurück in den Wandermodus zu bringen. Unser Schlachtruf: „Wia weit gemma“ – „Ganz weit“ – und „mei gemma mia weit!“ lockte Energiereserven.

Wir liefen auf dem Damm wieder in den Wald hinein. Die Strecke fing an sich zu ziehen und die ersten brennende Fußsohlen und Schmerzen an allen möglichen und unmöglichen Stellen zeigten sich. Aprilwetter mit kurzen Regenschauern setzte ein. Und die Frage kam auf: „Warum tu ich mir das eigentlich an?“

Bald ging es weiter auf einen schmalen Pfad, der sich den Weg durch einen sehr ursprüngliche Landschaft bahnte. Keine Fahrradfahrer oder andere Wanderer waren heute unterwegs. Der Waldboden war dicht bedeckt von Schachtelhalmen und egal wohin der Blick fiel, man hatte wieder Ablenkung.

Nun mussten wir uns – zum Leid unserer Füße – mit harten Betonbelag und Kiesweg zufrieden geben. Das Wetter wechselte wie die Stimmung. Unterhadermark wurde erreicht. Kurze Pause….

Eine Wanderin entschied sich langsam vorzulaufen. Und plötzlich verfiel sie in einen regelrechten Wanderflow. Sie lief und lief und lief und das in einem ordentlichen Tempo. Es gab kein Halten mehr.

Auch alle anderen Wanderer motivierten sich gegenseitig. „Ach nur noch gut 5 Kilometer“ – „Die Stunde schaffen wir auch noch“ – „Des hamma glei“ – „Jetzt is eh scho wurscht“.

Wir passierten Raitenhaslach, die Marienberger Kirche, Tiefenau. Die Burg kam in unser Blickfeld und schließlich sahen wir die neue Brücke.

Wir feierten unser Ziel, umarmten uns und klatschen uns ab. Wir hatten es geschafft.

Zum Abschluss kehrten wir gemütlich im Hotel Post ein. Das hatten wir uns alle wirklich redlich verdient.

Herzlichen Dank an die Teilnehmer der Challenge. Ihr habt großartiges geleistet und Euch nicht unterkriegen lassen. Es hat großen Spaß gemacht mit Euch diese Herausforderung anzunehmen. Seid stolz auf Euch. Bis zum nächsten Mal.

Rundwanderung zum Kolomannsberg

Unser fast volles AV-Mobil fuhr erst durch dichten Nebel, dann bei schönem Wetter bis Thalgau zum Parkplatz Wasenmoos. Auf festen Wegen, an blumenreichen Hochmoorwiesen vorbei, wanderten wir zuletzt steil hinauf zum Steinwandl. Von hier hat man einen schönen Blick nach Westen über den Wallersee und die Endmoränen Hügellandschaft. Auf dem Henndorfer “Ice-Ätsch-Weg” ging es weiter hinauf zur Großen Plaike, 1034m. Nun folgte der aussichtsreichste Teil des Weges,  über den Lehmberg und zum Kolomannstaferl. Hier legten wir bei guter Aussicht nach Osten unsre Mittagspause ein.

Auf schmalen Waldpfaden führt uns der Weg zur Kolomannssenke. Unterwegs konnten wir einen Harvester bei seinem Werk bewundern, Ab hier war der Weg schon herausfordernd steil, lehmig-schmierig und es waren umgefallene Bäume bis zu einem Meter Durchmesser zu übersteigen! Aber nach ca.150 Hm erreichten wir das Kolomannskircherl, welches die älteste, nur aus Holz gebaute Kirche Österreichs ist. Hier hat man einen herrlichen Panoramablick, welcher vom Traunstein über Dachstein, Göll, Watzmann und Kalter bis zur Reiter Alpe geht. Die Dominante ist jedoch die unweit gelegene Pyramide des Schafbergs.

Nach dem obligatorischen Gipfelschnaps folgte nur noch der recht kurze, aber immer noch schöne Abstieg. Die dortige Jausenstation konnte uns aufgrund sehr seltsamer Öffnungszeiten, nicht bewirten. So traten wir nach dem erlebnisreichen Tag, trotzdem gut gelaunt die Heimfahrt an.

Harald Wagner

 

 

“Winterwonderland” auf der Meissner Hütte

Am Freitagmorgen schlichteten wir die Skitourenausrüstung für 9 Personen in den DAV-Bus. Motiviert wurde die Fahrt im Regen in die Tuxer Alpen angetreten. Dort erreichte uns auch die Schneefront mitsamt seiner Herausforderungen. Kurz vorm Ziel kamen die Schneeketten zum Einsatz. Ohne sie wäre der Parkplatz in Ellbögen unerreichbar gewesen. Bei stetigem Schneefall zogen wir die […]

Mit dem Winter-Bergbus in die Kelchsau

Nachdem die erste Bergbus-Tour des Alpenverein Burghausen im September 2023 auf positive Resonanz stieß, wurde das Angebot in diesem Jahr auf den Winter erweitert. Am 10. Februar war Premiere – der erste Winter-Bergbus der Sektion brachte die Teilnehmer von Burghausen ins Kelchsauer Tal, von wo aus fünf verschiedene Touren – von der gemütlichen Almwanderung bis zur anspruchsvollen Schnee-Gipfeltour – angeboten wurde.

Es begann langsam zu tagen, als die 34 Bergfreunde und ihre Tourenleiter von Busfahrer Sergej kurz nach halb sieben von Burghausen aus Richtung Alpen chauffiert wurden. Mancher döste noch vor sich hin, andere wiederum plauderten mit ihren Sitznachbarn über die bevorstehenden Touren. Bei Waging färbte die aufgehende Sonne den Himmel wunderbar rot und spätestens jetzt erwachte bei allen die Vorfreude auf einen schönen Bergtag. Nach gut zwei Stunden war der Ausgangspunkt Kelchsau erreicht.
Ursprünglich waren Ski- und Schneeschuhtouren, sowie Winterwanderungen geplant. Doch der milde Winter ließ nicht nur den Schnee, sondern auch unsere Planungen dahin schmelzen. Angelika und Ludwig hatten das Gelände wenige Tage zuvor erkundet und gesehen, dass Skitouren mangels Schnees im Talbereich nicht durchführbar waren. Kurzerhand erstellten sie ein attraktives Ersatzprogramm, in dem jeder, vom Anfänger bis zum Könner, eine ihm entsprechende Aktivität fand. Bei föhnig aufgeheitertem Wetter und deutlichen Plusgraden starteten die fünf Gruppen.

Die gemütlicheren Bergsportler wanderten mit Jutta als Tourenleiterin vom grünen Tal der Kelchsauer Ache hauptsächlich über Forststraßen, zuletzt im Schnee stapfend hinauf zur Haagalm auf 1350m, die wider Erwarten geschlossen hatte. Somit hieß es, anstatt des ersehnten Topfenstrudels und Kaffees, die selbst mitgebrachte Brotzeit auf der Terrasse zu verzehren. Dafür genoss die Gruppe in aller Ruhe ausgiebig die umliegende Bergwelt, bevor sie wieder zurück ins Tal zum Treffpunkt beim Fuchswirt in Kelchsau marschierten.
Tourenleiterin Gabi führte die etwas ambitionierteren Bergwanderer vom Talparkplatz auf Forststraßen bergauf zur Alpmessaualm. Nach einer Trinkpause an der Alm ging es durch den Wald empor und kurz danach sattelte die Gruppe aufgrund des vielen Schnees auf Schneeschuhe um. Beim Weiterweg ergaben sich durch die umherziehenden Wolken mystisch anmutende Ausblicke zu den benachbarten Berggipfeln und ins Tal. So gelangten die Bergfreunde schnell zur Neustattalm, dem Ziel der Tour. Nach einer Pause in der Sonne ging es querfeldein bergab über eine unberührte Schneedecke weiter zu einer schneefreien Straße, die zurück zum Startpunkt führte.
Acht Teilnehmer hatten sich für die anspruchsvollste Tour entschlossen, der Besteigung des Schwaigberghorns. Die Teilnehmer sahen in den 1100 Höhenmeter (Hm) eine Herausforderung, die sie gemeinsam mit Ludwig als Tourenleiter bewältigen wollten. Die ersten 500 Hm erklommen sie bei guten Verhältnissen über den Wanderweg. Ab etwa 1400m führte die Route über eine geschlossene, aber aufgeweichte Schneedecke. Mit Schneeschuhen stapften sie über freie Hänge mit wechselnder Steilheit zügig bis unter den Gipfelaufschwung. Die letzten 150 Hm zum Gipfel über einen schmalen, steilen Schneegrat verlangten nochmal volle Konzentration. Von so manchem fiel sichtlich die Anspannung ab, als diese Hürde geschafft war. Nach gut drei Stunden Aufstieg stellten sie sich für das obligatorische Gipfelfoto auf. Beim schmalen Grat zurück war nochmals volle Aufmerksamkeit gefragt. Über die sich anschießenden weiten Schneehänge ging es in lockerer Wanderung abwärts bis nach Kelchsau. Alle Teilnehmer waren hoch zufrieden und auch etwas stolz, diese besondere Tour geschafft zu haben.
Weitere acht gut gelaunte Wanderer mit Harald an der Spitze starteten in Innerkelchsau. Zunächst ging es auf einem überraschend abwechslungsreichen Bergsteig hinauf zu den ersten Almwiesen. Als sich die Schneedecke langsam schloss, kamen endlich die Schneeschuhe zum Einsatz. Nach einer kurzen Trinkpause an der schönen Unteren Lodronalm erreichte die Gruppe genau zur Mittagszeit das anvisierte Ziel, die Obere Lodronalm auf 1700m. Jetzt war ausreichend Zeit, um sich die wohlverdiente Brotzeit und das Gipfelschnapserl schmecken zu lassen. Gut gestärkt ging es an den Abstieg zum gemeinsamen Treffpunkt mit den anderen Tourengruppen beim Fuchswirt in Kelchsau.
Die fünfte Gruppe, unter der Leitung von Angelika, hatte sich den Lodrongipfel als Ziel vorgenommen. Die ersten 400 Hm bis zur Demmelshüttenalm stieg der Pfad steil und zügig durch den Wald bergauf. Kurz nach der Alm wurde es mühsam beim Stapften durch den immer tieferen, weichen Schnee, so dass jeder gerne die Schneeschuhe anlegte. Bei einer Trinkpause an der Unteren Lodronalm konnte erstmals die herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge genossen werden. Danach absolvierte die Gruppe die letzten 250 Hm, die ziemlich anstrengend und steil zum Gipfel führten. Nach 1140 Hm hieß es „geschafft“. Ein kalter Wind ließ die Gipfelstürmer bald wieder aufbrechen und die Brotzeit an der windgeschützten, sonnenwarmen Unteren Lodronalm verzehren. Nach dem Abstieg trafen sich alle im Tal.

Mit einem kurzweiligen Aufenthalt im Fuchswirt in Kelchsau und der anschließenden Heimfahrt ging für die Winterbus-Teilnehmer ein erlebnisreicher Bergtag zu Ende.
Die nächste Bergbusfahrt ist bereits für September in Planung. Dann locken die herbstlich gefärbten Berge. Mit Wetterglück und gewohnt guter Laune wird das sicher wieder eine schöne Unternehmung.